Bea Breidebach

Über mich

Qualifikation 

  • Lehramtsstudium in Münster und Köln
  • Lehrerin und Leitungsfunktion 
  • Koordinatorin für Gesundheitsförderung und Prävention
  • Weiterbildung Mediation in Schule
  • Fachberaterin der Bezirkregierung
  • Zertifizierte Systemische Coach
  • Grundkurs Zürcher Ressourcenmodell

Persönliches

Ich bin Mutter von zwei Kindern und lebe in Köln. Bewegung ist in meinem Leben ein wichtiger Baustein. Neben Wandern, Joggen und Skifahren gehört auch das Klettern zu meinen Leidenschaften. Ich liebe es, in der Natur zu sein, gleichzeitig mag ich die Lebendigkeit und die kulturellen Angebote der Stadt.

 

Mein Selbstbild als Coach

In all meinem Tun ist großes Engagement für mich selbstverständlich. Ich gehe von der Grundannahme aus, dass die Sicht des Einzelnen auf die Dinge aufgrund seiner Persönlichkeit, seiner Lebenserfahrung und seiner Entwicklungsgeschichte immer nur subjektiv sein kann. 

Ich begegne Menschen interessiert und offen. Im Coaching ist es mein Anliegen, Klientinnen und Klienten mit Empathie und Wertschätzung dabei zu unterstützen, ihr inneres Gleichgewicht (wieder-) zu finden und ihr selbstwirksames Handeln zu entfalten. Meine Diskretion ist dabei eine selbstverständliche Voraussetzung für ein Klima des Vertrauens.

Feder | Bea Breidebach
Bea Breidebach

In meinem hauptberuflichen Kontext sowie im Coaching erhielt ich das Feedback, dass ich empathisch, klar, zuverlässig und vertrauensvoll agiere:

  • Toll, dass du dich als Mensch so weit zurücknehmen kannst.
  • Schön, dass du mir in meine Welt gefolgt bist.
  • Deine Fragen waren genau die richtigen. 
  • Ich kann wieder Licht im Tunnel sehen.
  • Wie schön, dass wir zwischendurch immer mal wieder herzlich gelacht haben.
  • Ich habe endlich mal die Katze aus dem Sack gelassen.

Wie kam ich zum Coaching?

Durch meine langjährige berufliche Tätigkeit im Bereich Bildung und Erziehung sowie persönliche Erfahrungen kenne ich die Vielfalt herausfordernder Alltagssituationen von Berufstätigen und Familien. 

In Gesprächen mit Kolleginnen und Kollegen, Berufs (wieder) einsteiger*innen, (allein erziehenden) Müttern und Vätern sowie Kindern und Jugendlichen erlebe ich immer wieder, wie wichtig die Ich-Stärkung des Einzelnen für ein ausgeglichenes Leben, für Lernfreude, Gesundheit und Wohlbefinden ist. 

Lösungswege für schwierige Situationen werden sichtbar, wenn der Blick auf die eigenen, oft verborgenen Ressourcen gelenkt wird. 

Der Mensch ist über seine gesamte Lebensspanne hinweg entwicklungsfähig und ein Neuanfang ist immer wieder möglich. Diese Erkenntnis hat mich darin bestärkt, mich mit dem Coaching zu beschäftigen.